Ihre Werbung im
Wirtschaftsspiegel

  • wirksam
  • zielgruppengerecht
  • erfolgreich

Wir beraten Sie gern

Neue Zustellidee aus Magdeburg schenkt Kunden Zeit

18.06.2015.

Wer sich schon immer gewünscht hat, einen „Helfer“ zu haben, der alle Besorgungen des Alltags mit einem Mal zur Haustür bringt, bekommt jetzt Unterstützung von „i-bring“. Der intelligente Lieferservice hat ein neues Geschäftsmodell, bei dem die Kunden entscheiden, wann sie ihre Waren erhalten. 

"i-bring" intelligenter Lieferservice
"i-bring" intelligenter Lieferservice

Wer hat sich nicht schon einmal gewünscht, für all die kleinen und großen Besorgungen im Alltag einen "Erlediger" zu haben, der alles abholt und auf einen Rutsch an die Haustür bringt? Die schweren Wasserkisten vom Getränkemarkt, die frischen Hemden aus der Reinigung, das gute Olivenöl, das es nur beim Feinkostgeschäft am anderen Ende der Stadt gibt. Diesen Service übernimmt i-bring: günstig, unkompliziert und von montags bis samstags. Mit seinem intelligenten Lieferservice fasst i-bring die einzelnen Aufträge seiner Kunden zusammen, holt die Ware ab und liefert zum Wunschtermin. Wenn gewollt, minutengenau.

"Hinter i-bring steht eine ausgefeilte Logistik-IT, die unseren Kunden nicht nur perfekten Service, sondern auch ein unkompliziertes Handling bietet", sagt Gesellschafter und Geschäftsführer René Gröger. "i-bring ist unsere Antwort auf die Herausforderungen der Home-Logistik." Im Sommer 2014 erfolgreich in Magdeburg gestartet und ab 2015 auch in München eingeführt, laufen Vorbereitungen, um das Angebot in weiteren Großstädten in Deutschland auszurollen. Als nächste Standorte sind Hamburg, Berlin und Köln in Planung. Ein flächendeckender i-bring-Service in den Ballungsräumen ist das Ziel der Geschäftsführung. Obwohl als regionale Dienstleistung konzipiert, nimmt i-bring auch bundesweit Lieferaufträge an und kooperiert dazu mit P2 – DIE ZWEITE POST.

Wie i-bring funktioniert, ist mit wenigen Worten skizziert: Der Kunde kauft online oder vor Ort im Geschäft ein und teilt dort mit, dass er sich die Ware von i-bring anliefern lassen möchte. Der Händler stellt dann den Lieferauftrag sowie die Abholzeiten in das i-bring-System ein. Ist der Kunde noch nicht bei i-bring registriert, wird ein Wunschtermin für die Zustellung beim Kunden vereinbart und der Lieferauftrag ausgelöst. Ist der Kunde bereits bei i-bring registriert, hat der Kunde die Möglichkeit, online über ein einfach zu bedienendes Menü, die Lieferung einzeln oder mehrere Lieferungen gebündelt kostensparend zu einer Anlieferung zusammenzuführen.

Der Kunde wählt im Zeitmanager den Tag, ein Zeitfenster mit Wunschzeit  oder eine punktgenaue Lieferung. Je größer das Zeitfenster, umso günstiger wird die Lieferung. Mit der Bestpreis-Option kann der Kunde mit einem Klick nochmals eine Optimierung seines Lieferauftrages abprüfen. Dann gibt er den Auftrag anschließend zur Anlieferung frei. "Sollte dem Kunden kurzfristig etwas dazwischen kommen, so ist auch das für uns kein Problem", hebt Gröger das kundenorientierte Konzept von i-bring hervor. "Eine kurze Nachricht und wir kommen zu einem späteren Zeitpunkt. Auch dann, wenn wir bereits auf dem Weg sind."

Eine vertragliche Bindung müssen i-bring-Kunden nicht eingehen, um das Angebot zu nutzen. Es genügt eine einfache Anmeldung auf dem Onlineportal. Wer den Service gezielt nutzt, bemerkt schnell, dass sich mit i-bring nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch Geld sparen lässt: keine Benzinkosten, keine Parkgebühren, keine Tickets für Falschparken. Und nicht nur für Alltagserledigungen bietet sich i-bring an. Auch die Waschmaschine oder der Großeinkauf im Baumarkt wird an die Haustür geliefert. Umgekehrt können auch Kunden Aufträge einstellen. Etwa Hemden zur Reinigung, das Leergut zum Getränkehändler oder ein defektes Elektrogerät zur Werkstatt.

"Unser Service rechnet sich nicht nur für unsere Kunden, sondern auch für kleinere und größere Händler vor Ort", betont Geschäftsführer René Gröger. Ladengeschäfte können ihren Käufern ein attraktives Angebot machen: i-bring übernimmt die Warenlieferung nach Hause zum Käufer – und zwar günstig. Eine weitere B2B-Option für Händler ist die Premium-Partnerschaft. Ein Extra, das in München bereits Toom Baumärkte, Ludwig Beck und Käfer Feinkost erkannt haben und nutzen. Aber auch einzelne Apotheken oder Reinigungen sind dabei.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.i-bring.de

Zurück