Ihre Werbung im
Wirtschaftsspiegel

  • wirksam
  • zielgruppengerecht
  • erfolgreich

Wir beraten Sie gern

Pflicht zum Energie-Audit prüfen: Auch kleinere Unternehmen sind betroffen

22.06.2015.

Noch in diesem Jahr müssen Zehntausende deutscher Unternehmen ein Energie-Audit durchführen. Mark Becker, Energiemanagement-Experte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), befürchtet, dass dies vielen der Betroffenen gar nicht klar ist.

Hintergrund ist das im April in Kraft getretene Energiedienstleistungsgesetz, das (nicht nur) größere Unternehmen zur systematischen Inspektion und Analyse von Energieeinsatz, -verbrauch und -einsparpotenzialen verpflichtet. Die Umsetzung der in diesem Kontext vorgeschlagenen Einsparmaßnahmen liegt dann allerdings im Ermessen des Unternehmens.

Dennoch: Bis zum 5. Dezember 2015 müssen alle Betriebe, die nicht kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) nach europäischer Definition sind, ein Energie-Audit absolviert haben, andernfalls drohen Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

"Und diese Definition ist ein großes Problem", sagte DIHK-Experte Becker der  "Welt online". Denn sehr vielen Betroffenen sei nicht bewusst, dass ihr Betrieb nicht als KMU gelte.

Nach Lesart der EU ist jede Organisation, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt, unabhängig von ihrer Rechtsform oder dem Vorhandensein einer Gewinnerzielungsabsicht ein Unternehmen. Sobald 250 oder mehr Menschen beschäftigt werden oder der Jahresumsatz 50 Millionen Euro beziehungsweise die Jahresbilanzsumme 43 Millionen Euro übersteigt, gilt der Betrieb als Nicht-KMU.

Zusätzlich ist ein Unternehmen aber auch dann Nicht-KMU, wenn eine öffentliche Beteiligung von mindestens 25 Prozent besteht – "selbst, wenn es sich dabei nur um eine Firma mit einer Handvoll Mitarbeitern handelt, beispielsweise die als GmbH geführte Marketingabteilung einer Stadt", erklärte Becker.

Nach Angaben des Bundes seien etwa 50.000 Unternehmen betroffen. Andere Schätzungen liegen laut Becker deutlich höher, nämlich "im Bereich von bis zu 120.000". Schließlich betreffe die Verpflichtung bundesweit fast alle kommunalen Unternehmen.

Und der Arbeitsaufwand zur Umsetzung der geforderten Energie-Audits sei erheblich, warnte Becker. Die Kosten lägen beim jeweiligen Unternehmen und seien schwer zu schätzen, da sie stark von Größe und Art des Betriebs abhingen. "Sie können aber leicht bei mehreren Tausend Euro liegen", so der DIHK-Experte.

Infos und Hilfestellung rund um das Energie-Audit erhalten Sie auch bei Ihrer IHK vor Ort.

Mehr zum Thema Energieauditierung finden Sie auch in der aktuellen Ausgabe des Wirtschaftsspiegels.

Zurück